Arcade Fire – We used to wait

Für den neuen Arcade Fire Song „We used to wait“ hat man sich ein ganz besonderes, teilweise interaktives, Onlinemusikvideo ausgedacht, das uns die Rückkehr in unsere Heimatstadt ermöglicht, sofern genug Streetview-Daten vorhanden sind.  Allerdings benötigt man dafür einen wirklich aktuellen Browser, der auch mit HTML5 zurechtkommt, weshalb ich die brilliante Idee hatte, dass man es aufnehmen und als richtiges Video hochladen könnte. Praktischerweise hatten auch schon andere diesen freundlichen Einfall.

Hier also das offizielle Video und unten das für alle.

via Stylespion

YoYo-Weltmeister Jensen Kimmitt

Nachdem man dieses Video gesehen hat, stellt sich die Frage: Was macht dieser Mensch im echten Leben – außer Yoyoing? Und wie kam er dazu, sich professionell die Hände zu verknoten? Dies und noch mehr verriet uns der Kanadier im Interview.

How old are you?

I just turned twenty-two in June.

How long have you been playing yo-yo?

I’ve been throwing on and off for about thirteen years. I quit for the duration of high-school, (’03-’06) but I got back into it and starting thinking on a larger scale about yo-yo around the autumn of 2007.

How long have you been competing in contests?

I’ve been competing on and off for about a decade. My first contest was Canadian Nationals in 2000; I placed second. I won the title the following year, but the Canadian scene was dissolving. So I stopped competing and focused on performing. I returned to the contest circuit in 2008; I failed to make finals at The World Yo Yo Contest, but I did place top five at the International Yo Yo Open in New York a week later. Since then I’ve won International titles in three continents, including 44 Clash in Tokyo, Canadian Nationals in Calgary and The World Yo Yo Contest in Orlando.

How were you introduced to yo-yoing?

I initially received a yo-yo from my Grandma for Christmas when I was around eight or nine. Like most people I couldn’t really work it, so I used mine as a hockey puck. It wasn’t until a few years later when I found a yo-yo in the school-yard that I realized how much I enjoyed it. I had an uncle who was a local champion and he taught me the basics, which kick-started my interest and later I was taught by performers and demonstrators that would come to my city. From the knowledge I’ve collected over the years, I used my own ingenuity to create what I’m doing now.

How much time do you spend yo-yoing?

Last year before International contests I would spend about six hours a day yo-yoing. Since then I’ve cooled off, now I might throw a couple hours through-out the day.

How long do you need to make a new trick?

Making a trick really isn’t dependent on time. I try not to force the creative process. Most of the time I stumble upon a trick by mistake and reverse engineer it until I can repeat it from memory. That particular process of internalizing tricks and string segments is an art and I don’t think can ever be mastered. The smoothness and fluidity of tricks from the very simple to the most complex is something that I’ve worked on for over a decade and I still feel that I have room for improvement. I’d say making a new trick can be instantaneous, but the polishing for presentation is an ongoing process.

Did you invent any tricks of your own?

I have many of my own tricks. I wouldn’t call them my inventions, but I’ve discovered and rearranged hundreds of tricks that now make up my style.

Do you earn enough money to live?

Currently I don’t earn enough from yo-yoing to make a legit living, but I’m out to set precedents.

What is your ‚real‘ job?

I do a lot of freelance design work, but I’d like to go back to school for illustration degree next year. I chose to leave the design program I was enrolled in last year for a yo-yo tour in Europe.

What are your favorite bands/artists?

I love Hip-Hop. Some of my favorites include Nas, Wu-Tang Clan, MF DOOM, Gang Starr, Jay-Z etc… All time favorites of all genres have to be The Beatles, Nirvana, Philip Glass, Biggie Smalls… there’s lots more.

Do you have any idols?

Yeah, I’ve had a few over the years. Jim Carrey was a big one growing up. I always wanted to be the funny guy. John Higby was another big influence on my life. He let me do 30 shows with him at the Edmonton Street Performers Festival when I was twelve. He showed me it was possible to make a living playing with toys; it’s been a dream that has stuck with me over the years.

What do you do in your free time besides yo-yo?

I enjoy making music, drawing, riding bikes, philosophizing haha.

What’s the coolest thing about yo-yoing and why do you play it most of the time?

The best thing about yo-yoing is the endless self-expression in a completely unique medium. Yo-Yo technology has excelled in the past few years and along with that comes a blank canvas for creative minds. The only decent analogy I can find is that yo-yoing is that it’s like visual music and the best part is finding nice melodies in the strings.

What is the most interesting aspect of the yo-yo community?

The most interesting part about the yo-yo community is how big it’s getting. It’s awesome to see people from around the world sharing the love of yo-yoing.

What’s a cool story that is currently happening to you?

A lot has been going on lately. Since I won the World Yo Yo Contest the hype I’m getting right now is incredible. I’d the say most exciting part is that my freestyle video from the contest is almost at 1,000,000 views on youtube!

What’s the most important thing in your life?

Deep down inside I know it’s my family, but I’m going to say fun anyways.

Where is your favorite place?

I really like Tokyo and Prague, but I’m a homebody. I gotta say I like Edmonton, Canada the most.

Where do you see yourself in ten years?

The unemployment line.

Nah, I’m just kidding. I see myself writing and illustrating children’s books and designing my own house.

Is there a website or a band or something you think everyone should know about?

Check out my blog at www.modernyoyoing.com/blog and of course, check out the worlds best yo-yos and yo-yoers in the world at www.yoyofactory.com.

And shout out to my Grandma!

What is your message to the world?

It doesn’t matter how obscure or unlikely your dream is, with enough time and effort anything is possible.

Stadt- und Wasserläufer

Vor kurzer Zeit tauchte auf Youtube ein Zusammenschnitt von Szenen aus dem Film „High Fidelity“ und dem Werbeclip der ERGO-Versicherungsgruppe auf. Leider ist er von dort inzwischen verschwunden, hier kann man sich aber immer noch ein Bild von den erstaunlichen Übereinstimmungen machen. Plagiatsvorwürfe weist Robert Stolle, Chef der zuständigen Agentur, von sich, die auffällige Ähnlichkeit mit High Fidelity hatte ihn sogar überrascht. In diesem Interview erklärt er auch, dass der Film als Inspiration diente. Die daraus entstandene Werbung kann also auch durchaus als Hommage verstanden werden und nicht nur als billige Kopie. Ein Viral ist der Zusammenschnitt vermutlich nicht, sonst wäre er nicht so schnell wieder verschwunden.

Die Firma Hi-Tec hingegen hat mit ihrem Filmchen zur neuen Sportart „Liquid Mountaineering“ klar virales Marketing betrieben. Auf den ersten Blick scheint dieses Wasserlaufen auf faszienerende Weise tatsächlich zu funktionieren, doch bei genauem Hinsehen erkennt man, dass die Rennenden knöcheltief ins Wasser einsinken, woraus sich schließen lässt, dass sich unter Wasser eine Platte befinden muss. Hier finden sich eine gute Aufklärung und das Making-of dieses wirklich genialen Virals.

Tokujin Yoshioka – The Snow

Es gibt Installationen, die erschrecken, die zum Nachdenken anregen, die sich nach dem Sinn fragen lassen oder die einfach nur gut aussehen. Die Installation The Snow von Tokujin Yoshioka macht aber vor allem eines, sie beeindruckt. Die 15 Meter lange Simulation einer winterlichen Schneelandschaft wird durch aufgewirbelte weiße Federn erreicht und ist im Mori Art Museum noch bis 7. November ausgestellt.
Neben dem Beeindrucken schafft die Installation es auch einfach gut auszusehen und ich glaube, das Geheimnis, das hinter beidem steckt ist, dass es eben eine wirkliche Simulation einer Winterlandschaft ist. Somit schafft er damit das gleiche, das eine wirkliche Winterlandschaft macht, sie führt uns einen unberührten Fleck vor, den er durch das Umherwirbeln der Federn immer wieder neu schafft.

via Ignant

Epic Win – Die andere App

Ich habe schon einmal über die unterschiedlichen Möglichkeiten des Zeitmanagements geschrieben. Daily Stack, das das Aufgabenabarbeiten mit Bauklötzen spielerisch löste, hat nun einen digitalen Konkurrenten bekommen: Epic Win.
Die App, die ähnlich dem Browsergame die Kluft zwischen Reallife und der digitalen Welt schließt, funktioniert nach dem normalen Prinzip der meisten Rolenspiele. Und zwar dem Aufleveln der eigenen Spielfigur durch das Erledigen von Aufgaben. Nur sind diese
Aufgaben bei Epic Win die der selbstgestellten To-do-Liste.

Für 2,39€ kann man die App im iTunes-Store erwerben.

Soweit so gut. Ich finde die Idee ziemlich gut und glaube sogar, dass das bei den meisten Menschen funktioniert. Nur schafft ein solches System anders als z.B. Daily Stack eben nicht nur eine witzige Möglichkeit des Zeitmanagements, sondern ein neues Reiz- bzw. Belohnungssystem. Natürlich liegt darin genau der Witz und der Trick. Wir digitalen Kinder, die lieber stundenlang an ihren Zwerg- oder Elfenfähigkeiten arbeiten, anstatt kurz die Wäsche zu machen, sollen so das angenehme mit dem unangenehmen verbinden. Aber die unangenehmen Tatigkeiten haben ja einen Sinn beinhalten somit schon eine Belohnung. Ist es da nun wirklich sinnvoll von diesem Belohnungsystem Abstand zu gewinnen, anstatt sich auf die Gründe für die Tatigkeiten zurückzubesinnen?! Vielleicht sind wir dann irgendwann nicht mal mehr im Stande uns zu duschen, wenn es uns keine Erfahrungspunkte bringt?!

Ganz ehrlich, ich glaube nicht, dass uns solche gesellschaftlichen Wandel bedrohen. Drohen vielleicht schon. Epic Win ist bestimmt nur eines der ersten Beispiele, wie man Spiele abgesehen vom Lernen sinnvoll einsetzen kann. Das wird vielleicht die ein oder anderen Veränderungen mit sich bringen. Aber lieber hab ich ’ne sauber Wohnung und einen voll gerüsteten Zwerg, als gar nix von beidem.

Schwärmerei der Woche – Stockholm

Stockholm ist eine schwedische Großstadt verteilt auf 14 Inseln.

Wer darunter jetzt eine kleine ländliche Stadt mit Elchen auf den Strassen und Kultur im Überfluss versteht, befindet sich auf dem Holzweg.

Zwar hat die Stadt durchaus ihren intelektuellen Flair, mit wunderschönen Museen, mit interessanten Führungen. Diese sind sogar so gut, dass man durchaus mal mehrere Stunden in ’nem Museum mit 150 qm verbringen kann. Und natürlich kann Stockholm mit nur 1,4 Mio. Einwohner auch kaum bei anderen Großstädten mitreden. Aber trotz allem lebt die ganze Stadt auf ihre Weise direkt am Puls der Zeit.
Überall junge modische Menschen, die geradewegs aus dem Politikstudium oder dem Designbüro zu kommen scheinen.
Ich warte bereits darauf, dass schwedische Mode mit mehr als H&M verbunden wird, der hier übrigens auch dreimal so groß ist.
Trotz dieses modischen Flairs und der großen Shoppingstraße mit Urban Outfitters, American Apparel, WESC…. bleibt sie sich treu.

Wäre Astrid Lindgren ein heute lebender Hipster, sie hätte Stockholm so erschaffen, wie es ist. Bunt, bedacht und einladend. An jeder Ecke ein kleines Café mit Platz um draußen zu sitzen.
Und nicht zu vergessen schwedische Mädchen.

Hej då

Mohntagskipfarl für dich

Immer montags gibt’s eine kleine Zusammenstellung von Netzfundstückchen als Kipfarl zum Frühstück...

Your secret

Wie moderiert man so ein schönes Video bloß an?

via Stylespion

Wir verlieren strukturelle Integrität

Mischa-Sarim Vérollet, leidenschaftlicher Poetry-Slamer, fasst in seinem ersten Beitrag für Amy&Pink das in Worte, was so schwer in Worte zu fassen ist: Die Gefühle und Gedanken, wenn man weiß, dass der Partner einen alleine zurücklassen wird.

Sunshine

In den Tiefen ihres Albums konnten die All-American Rejects dieses Stückchen Musik bisher wirklich gut vor mir verstecken… und jetzt will es mir einfach nicht mehr aus dem Kopf gehen.