Hans Rosling and the magic washing machine

Ich mag Vorträge. Ich mag es, wenn mir jemand ein Thema näher bringt, von dem er Ahnung hat. Und ich mag TED.

TED (Abkürzung für Technology, Entertainment, Design) ist eine alljährliche Konferenz in Monterey, Kalifornien. Auf der Konferenz tauscht eine exklusive Gruppe von rund 1.000 Fachleuten der unterschiedlichsten Gebiete ihre Ideen aus. Seit 2005 werden weitere TED-Konferenzen weltweit abgehalten. Wer an den Konferenzen teilnehmen möchte, muss sich um eine Einladung bewerben. Die Teilnahme an den unterschiedlichen Konferenzen kostet zwischen 3.000 und 6.000 US-Dollar.

(Wikipedia)

Das tolle an dieser Konferenz ist, dass hier über 1000 (!) Vorträge von Wissenschaftlern, Künstlern, Politikern und weiteren mehr oder minder bekannten Persönlichkeiten präsentiert werden und diese auf der Webseite TED.com und per App abrufbar sind. Die Vorträge dauern zwischen drei und dreißig Minuten und behandeln Themen aus Technik, Wissenschaft, Politik, Kultur und Kunst.

Ich liebe es, wenn ich etwas dazu lerne. Insbesondere wenn es um Bereiche geht, die abseits von den Dingen liege, mit denen ich mich im Alltag befasse. Das ist die erste Sache, die ich an TED liebe. Dass ich, nach Anschauen oder Anhören eines Vortrages, mein Wissen erweitert habe. Die Zweite Sache ist, dass die Redner große Klasse sind und das Zuhören Spaß macht und gute Unterhaltung ist. Und drittens, dass die Themen extrem vielfältig sind. Ich liebe TED.

Weil neben einem Dänische Architekten, der von den Projekten seines Architekturbüros erzählt, Friedensnobelpreisträger Al Gore über den Klimaschutz referieren kann. Weil Träume wie das Steuern von Computern durch Handbewegungen in der Luft wie bei Minority Report Realität werden. Weil neuartige Technikkonzepte wie Sixth Sense vorgestellt werden, bei denen das iPhone und die iCloud aussehen wie ein Schwarzweiß-Röhrenfernseher. Weil in einzigartiger Weise das Problem der Armut an einer Waschmaschine erklärt wird. Weil auch Zaubertricks eine Bühne gegeben wird, selbst mathematischen. Oder weil Flugzeuge Auto fahren lernen.

Ich weiß, die meisten von euch werden jetzt nicht die Zeit haben sich die Vorträge genauer anzuschauen, aber, überlegt euch das nächste Mal, wenn ihr wieder das x-te Funvideo auf youtube anguckt, ob ihr nicht etwas lernen wollt, während ihr unterhaltet werdet. Es wird sich lohnen, das versprech’ ich euch!