HISHE – was zunächst wie das neueste japanische Manga klingt, ist die Abkürzung für „How it should have ended“, der Name eines sehr amüsanten Youtubekanals, den ich auf der Suche nach dem Ende von „Inception“ entdeckte. Die Idee hinter den Videos erklärt sich schon aus dem Namen: „How it should have ended“ schreibt das Ende eines Films neu. Nebenbei wird manchmal noch die komplette Geschichte nacherzählt, immer mit ein paar Seitenhieben auf das Orginal.

Das alternative Star Wars Ende ist eines der älteren Videos und ließ mich mit einem „Mh, wieso bin ich da nicht selber draufgekommen.“ zurück. Dieses Gefühl hat man, ob der genialen Einfälle der Macher, immer wieder, da sie viele, viele Logiklücken aufklären. Wie unterhaltsam die Videos sind, wenn man die Filme dazu nicht kennt, weiß ich nicht, da ich bisher noch keines eines mir unbekannten Filmes angeschaut habe – man will ja nicht von dem alternativen auf das richtige Ende schließen. Hervorheben könnte ich noch dieses hier, da das Gespräch zwischen den Superhelden einfach nur herrlich ist, und das Ende von „The Social Network“. Zwar gibt es auch hier viel zu lachen, aber der Schluss des Videos schaffte es, mich zu berühren.

Am besten klickt man sich einfach mal durch den Kanal oder die Homepage, auf der man auch die Entstehungsgeschichte findet. (Auch hier gilt wieder: „Mh, wieso bin ich da nicht selber draufgekommen.“)

How It Should Have Ended (HISHE) began in 2005 when Daniel Baxter and Tommy Watson returned home from the movies and laughingly discussed various alternate endings. Daniel proposed the idea of making short, parody animations of new endings to some of our favorite movies. Tina Alexander previously worked with Daniel on some live action short films and joined the team soon after the completion of the first animation, How Matrix Revolutions Should Have Ended. In July 2005, www.howitshouldhaveended.com was born and within a month we were featured on a nationally syndicated radio show twice and posted on several popular and highly trafficked websites. The company was awarded „Best Internet Parody“ for How Superman Should Have Ended in the 2006 Scream Awards on Spike TV and was featured in an MTV® Comedy and Talent Showcase at the Hollywood Improv. We have also been featured as a Yahoo! Profile Pick, appeared in both Fade In and Wired magazines, and were recently highlighted on MTV News and Tubefilter. In September 2009 How It Should Have Ended joined forces with Starz Digital Media to handle all licensing and allow us to release a brand new animation each month. Just recently in April 2010, How It Should Have Ended was honored to win the Streamy Award for Best Animated Web Series!